Gasfeuerungsanlagen

Seit Ende der 60er Jahre haben wir neben den Ölbrennern auch Gasgebläsebrenner vertrieben.

Die Versorger haben in den Städten ihre Gasnetze immer weiter ausgebaut und damit die Gasversorgung selbst für kleine Einfamilienhäuser lukrativ gemacht. Somit wurde oftmals eine Umstellung von Heizöl auf Erdgas lediglich durch den Austausch des Brenners möglich.

Neben den Gasgebläsefeuerungen gab es atmosphärische Gaskessel, die weniger aufwendig konstruiert waren und anfangs schlechtere Wirkungsgrade aufwiesen. Jedoch waren sie billiger als ein Öl-/Gaskessel mit Gasgebläsebrenner.

Inzwischen werden diese atmosphärischen Gaskessel mehr und mehr durch Gasbrennwertgeräte verdrängt, die zwar noch bessere Jahreswirkungsgrade aufweisen, jedoch auch teurer und erheblich aufwendiger konstruiert sind. Ihre Verbrauchsvorteile werden somit leider oftmals durch höhere Anschaffungs- und Reparaturkosten zunichte gemacht.